Tag der offenen Tür am 13. Oktober 2018

Lie­be Eltern, lie­be Kin­der, lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Fami­li­en,

wir laden Sie ganz herz­lich zu unse­rem Tag der offe­nen Tür am 13. Okto­ber 2018 ein. Unser Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald, mit Kin­der­haus,  Grund­schu­le und Ober­schu­le, öff­net an die­sem Tag in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr sein Türen und gewährt span­nen­de Ein­blick in die Welt von Montesso­ri.

Herzlich willkommen in der Welt von Montessori in Hangelsberg

Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Tag der offenen Tür am 13. Oktober 2018Tau­chen Sie mit Ihren Kleins­ten im Kin­der­haus in eine eige­ne klei­ne Welt ein. Erkun­den Sie die Räu­me unse­res lie­be­voll gestal­te­ten Kin­der­hau­ses und ent­de­cken Sie dabei gemein­sam mit Ihren Kin­dern die spe­zi­el­len Montessor­i­ma­te­ria­li­en. Das Anfas­sen und Aus­pro­bie­ren der ver­schie­de­nen Mate­ria­li­en gehört natür­lich dazu. Für alle Fra­gen rund um das Kon­zept und den Tages­ab­lauf ste­hen Ihnen unse­re Erzie­he­rin­nen und Erzie­her die gan­ze Zeit über offen.

Für Eltern ange­hen­der Erst­kläss­ler war­ten in der Grund­schu­le jede Men­ge Ange­bo­te. Bereits im Foy­er wer­den Sie erken­nen, dass es hier anders ist als an ande­ren Schu­len. Schlen­dern Sie mit Fami­lie und Freun­den durch die Schu­le oder schlie­ßen Sie sich einer Füh­rung durch unser Schul­ge­bäu­de an. In unse­ren Räu­men gibt es viel zu ent­de­cken.
War­um gibt es hier Lern­grupp­pen und kei­ne Klas­sen? Was ist der Unter­schied zwi­schen Fach­un­ter­richt und Frei­ar­beit? Wel­chen Sinn haben die Montessor­i­ma­te­ria­li­en? Unse­re Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen beant­wor­ten Ihnen all Ihre Fra­gen.
Freu­en Sie sich wei­ter über ver­schie­de­ne Ange­bo­te aus den Fach­be­rei­chen oder erkun­den Sie unse­re klei­ne Schul­bi­blio­thek.

Schul­ei­ge­ner Tier­hof
Drau­ßen auf dem Schul­hof wird unser ein­zig­ar­ti­ger Tier­hof schnell die Bli­cke von Kin­dern und Eltern auf sich zie­hen. Hier haben unse­re Zie­gen und ande­re Tie­re ihr zu Hau­se.
Bei gutem Wet­ter wird auch wie­der der Lehm­ofen in Betrieb sein. Aus­rei­chend Köst­lich­kei­ten für jeden Geschmack fin­den Sie in unse­rer Café­te­ria.

An der Ober­schu­le erwar­tet das Schul­team Sie mit ver­schie­de­nen Ange­bo­ten. Bege­ben Sie sich auf einen Rund­gang durch die Schu­le. Wer­fen Sie einen Blick in die Unter­richts­räu­me. Ler­nen Sie hier die Arbeit in den Lern­bü­ros ken­nen oder sehen  Sie sich Ergeb­nis­se aus dem Unter­richt an. Auch unse­re Werk­stät­ten, die Schü­ler­pro­jek­te, ste­hen an die­sem Tag offen. Sie sind Teil der Berufs­ori­en­tie­rung und ver­bin­den Wis­sen aus den Fächern mit prak­ti­schen Anwen­dun­gen.
Für die kuli­na­ri­schen Genüs­se war­tet im Foy­er unse­rer Ober­schu­le ein Buf­fet auf Sie und Ihre Kin­der. Drau­ßen steht der Grill bereit.

Eltern­stamm­tisch und Tisch der Ehe­ma­li­gen
Am Eltern­stamm­tisch heißt es „Eltern für Eltern“. Hier geben Eltern per­sön­li­che Erfah­run­gen an ande­re Eltern wei­ter. Am Tisch der Ehe­ma­li­gen berich­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler von ihren Erfah­run­gen und Erleb­nis­sen an unse­rer Schu­le. So erhal­ten Sie und Ihre Kin­der einen authen­ti­schen Ein­druck vom Leben an unse­rer Schu­le.

Wer eine indi­vi­du­el­le Bera­tung durch unse­re Schul­lei­te­rin, Kers­tin Kleist, am Tag der offe­nen Tür wünscht, den bit­ten wir um kur­ze vor­he­ri­ge tele­fo­ni­sche Vor­anmel­dung (Tel.: 033632 599 23 oder 21).

Anmeldungen für das Schuljahr 2019/20

Sie kön­nen Ihr Kind ab sofort für das Schul­jahr 2019/20 an unse­ren Schu­len anmel­den. Die Anmel­de­for­mu­la­re erhal­ten Sie im Sekre­ta­ri­at der jewei­li­gen Schu­le.

Kommen Sie mit Ihrem Kind doch einfach vorbei!

Ler­nen ler­nen Sie unse­re viel­sei­ti­gen Ein­rich­tun­gen und vor allem die Umset­zung der Montesso­ri­päd­ago­gik bei uns in ent­spann­ter Atmo­sphä­re ken­nen.

Das Team des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald

Projekttage rund um den Clara-Grunwald-Tag 2018

Mitt­ler­wei­le ist es eine gute Tra­di­ti­on, unser Cla­ra-Grun­wald-Tag. Die 5.-Klässler unse­rer Frei­en Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg und der Cla­ra Grun­wald Schu­le Kreuz­berg ver­an­stal­ten in die­sem Jahr ein Pro­jekt rund um das The­ma „Jüdi­sches Denk­mal Neu­en­dorf“. Ein sehr beson­ders Pro­jekt mit ereig­nis­rei­chen und beweg­ten Tage für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie für alle Betei­lig­ten.

Auf den Spuren Jutta Baumwols

Auf den Spu­ren sei­ner Schwes­ter Jut­ta Baum­wol kam der Zeit­zeu­ge Itz­hak Baum­wol zusam­men mit sei­nem Sohn bei der Aus­stel­lungs­er­öff­nung „zwi­schen / raum – Jüdi­sches Land­werk Neu­en­dorf“ 2017 nach Neu­en­dorf. Dort reg­te er ein Denk­mal für sei­ne Schwes­ter an.

Der Ver­ein Kul­tur­scheu­ne Neu­en­dorf in San­de e. V. mit dem Vor­sit­zen­den Arnold Bischin­ger nahm sich die­ser Auf­ga­be an und konn­te inner­halb eines Jah­res dem Wunsch der Fami­lie Baum­wol ent­spre­chen.  

Anläss­lich des Cla­ra-Grun­wald-Tages war Itz­hak Baum­wol nach Neu­en­dorf ein­ge­la­den, um gemein­sam das Denk­mal sei­ner Schwes­ter ein­zu­wei­hen. Itz­hak und sei­ne Fami­lie nah­men gern den lan­gen und schwe­ren Weg auf sich, um an die­sem Tag dort sein zu kön­nen.

Projekttage beginnen

Am Sonn­tag, dem 17. Juni 2018, fand eine Begrü­ßung in Sin­ne einer „Mit­bring­par­ty“ in der Kul­tur­scheu­ne in Neu­en­dorf im San­de statt. Dort gaben die Schu­len, die zukünf­ti­gen Guts­ei­gen­tü­mer, der Ver­ein und wei­te­re Akteu­re ein herz­li­ches Will­kom­men. Am Mon­tag, dem 18. Juni, besuch­te die Fami­lie Baum­wol die Cla­ra Grun­wald Grund­schu­le Ber­lin Kreuz­berg und das St. Mari­en Gym­na­si­um in Ber­lin Neu­kölln.

Am Diens­tag, dem 19. Juni 2018, haben wir Itz­hak und sei­ne Fami­lie dann an unse­rer Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg, auf dem Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald, begrüßt. Unser Kin­der­chor begrüß­te unse­re Besu­cher mit fröh­li­chen Lie­dern. Anschlie­ßend führ­ten unse­re bei­den Schü­ler­spre­cher die Fami­lie durch unse­re Schu­le.
Als Ers­tes wur­de der „Rosa Turm“ mit The­men zum jüdi­schen Leben, dem Holo­caust und der Montesso­ri­päd­ago­gik gezeigt und erklärt. Dann ging es in die ver­schie­de­nen Räu­me, wie den Musik­raum, das Ate­lier sowie wei­te­re. Unse­re bei­den Schul­spre­cher erklär­ten Mate­ria­li­en und zeig­ten, wie hier der Unter­richt gestal­tet wird. Herr und Frau Bischin­ger über­setz­ten teil­wei­se das Gespro­che­ne für die Fami­lie ins Eng­li­sche.

Nach der Erklä­rung des Abore­tums ging es in den Sprach­raum. Dort konn­ten sich alle erst ein­mal stär­ken, etwas trin­ken und aus­ru­hen. Anschlie­ßend hat­ten unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler noch die Mög­lich­keit, Itz­hak Fra­gen zu sei­nem Leben zu stel­len, was sie gern mit gro­ßem Inter­es­se und Wiss­be­gier­de taten.

So ging für alle ein ereig­nis­rei­cher und bewe­gen­der Tag zu Ende.

Einweihung des Denkmals

Am Mitt­woch, dem 20. Juni 2018, hal­fen alle früh in der Kul­tur­scheu­ne in Neu­en­dorf im San­de. Unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie die der Cla­ra Grun­wald Grund­schu­le Ber­lin Kreuz­berg hat­ten noch­mals die Mög­lich­keit, Fra­gen zu stel­len und vom ver­gan­ge­nen Tag zu erzäh­len. Wäh­rend sich Itz­hak und Fami­lie noch aus­ruh­ten, die Gegend genos­sen und Gesprä­che führ­ten, ging es für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler zum Weg des Guts­ho­fes. Dort wur­de die Instal­la­ti­on der Namens­al­lee geübt und die Tech­nik geprüft. Itz­hak, sei­ne Fami­lie, Fami­lie Weil­bach vom Kräu­ter­hof und Fami­lie Bischin­ger tra­fen an dem Weg ein.

Nach der Eröff­nungs­re­de von Herrn Bischin­ger, der noch ein­mal erzähl­te, wie alles begann, war es soweit. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler nah­men Auf­stel­lung in Rei­hen hin­ter­ein­an­der. Je ein Kind trat nach vorn ans Mikro­fon. Jedes Kind nann­te 1 bis 3 Namen ehe­ma­li­ger Mit­glie­der des Hachs­cha­ra-Lagers in Neu­en­dorf im San­de, wel­che zwi­schen 1942 und 1943 nach Ausch­witz und The­re­si­en­stadt depor­tiert wur­den. Waren die Schü­le­rin­nen und Schü­lern mit dem Vor­le­sen der Namen fer­tig, ging im Hin­ter­grund eine Rei­he mit selbst gefer­tig­ten Fah­nen nach oben. So ent­stand eine Namens­al­lee zum alten Guts­hof. 

Nach der Namens­al­lee-Instal­la­ti­on hielt unser Land­rat, Rolf Lin­de­mann, eine ergrei­fen­de, geschicht­lich auf­grei­fen­de und vor allem an die Kin­der gerich­te­te Rede. Es ist die Rede davon, dass man sich sol­che Gräu­el­ta­ten heu­te nicht mehr vor­stel­len kann und dass Kin­der die Zukunft sind und sie ihre Zukunft selbst gestal­ten. Natür­lich auch über Jut­ta Baum­wol geschicht­lich erzählt und was sie für das Denk­mal bedeu­tet. Nach die­ser zu Her­zen gehen­den Rede bedank­te sich Itz­hak Baum­wol herz­lich bei den Red­nern.

Denkmal für Jutta Baumwol

Dann war es soweit. Herr Bischin­ger, Itz­hak und sei­ne Fami­lie ent­hüll­ten end­lich das Denk­mal, das in Anleh­nung an die per­sön­li­che Geschich­te von Jut­ta Baum­wol  steht. Die lebens­gro­ße Sil­hou­et­te steht nun und für alle Zei­ten sicht­bar am Wege.
Sie hält Aus­schau, ihren lin­ken Arm in die Sei­te gestützt, der rech­te Arm am Kör­per und ein Bein leicht hin­ter dem ande­ren, wirkt sie wie „nach geta­ner Arbeit“. Sie hält ihren Blick Rich­tung Hori­zont – in Aus­schau, was die Zukunft bringt.

Itz­hak Baum­wol und sei­ne Fami­lie waren gerührt. In einer kur­zen Anspra­che rich­te­te er sei­nen Appell an die jun­gen Schü­le­rin­nen und Schü­ler: „Solch ein Ver­bre­chen, wie es damals pas­siert ist, darf nie nie wie­der pas­sie­ren.“
Zum Schluss ehr­te er das Ver­mächt­nis Jut­tas mit dem Anklop­fen und Auf­le­gen eines Stei­nes auf das Denk­mal. Dies ist eine jüdi­sche Tra­di­ti­on, wel­cher an die­sem Tag nicht nur er und sei­ne Fami­lie nach­ka­men.

Gemein­sam ging es dann zum Kräu­ter­hof zurück, wo das Team des Hofes frisch gekoch­te Eier, Nudeln mit Soße und ein lecke­res Brot für jeden bereit­stell­te.

Wir bedan­ken uns vor allem bei Itz­hak Baum­wol und Fami­lie für ihre Offen­heit und Herz­lich­keit, Frau­ke und Arnold Bischin­ger, die ihren Hof für die­sen Pro­jekt­tag zur Ver­fü­gung stell­ten, bei den künf­ti­gen Guts­be­sit­zern, den zahl­rei­chen Besu­chern, dem Kräu­ter- und Tier­hof sowie der Kul­tur­scheu­ne Neu­en­dorf im San­de für die inten­si­ve Unter­stüt­zung und die ereig­nis­rei­chen Tage.

Frau Micheel
Schul­lei­te­rin der Frei­en Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg

Bil­der fol­gen dem­nächst…

Unser Campusfest vom 1. Juni 2018

Auf 15 Jahre Grundschule und 10 Jahre Oberschule

Zum Ende eines jeden Schul­jah­res zele­brie­ren wir immer mit allen Mit­glie­dern unse­res Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald unser wun­der­schö­nes Cam­pus­fest.
In die­sem Jahr haben wir sogar uns etwas Beson­de­res über­legt. Mit der Kita Waldspat­zen und dem Eltern-Kind-Zen­trum Grün­hei­de konn­ten wir wei­te­re Part­ner gewin­nen, die unser gemein­sa­mes Fest noch grö­ßer und facet­ten­rei­cher gestal­te­ten.

Tra­di­tio­nell an einem Frei­tag­nach­mit­tag star­te­te um 15:00 Uhr das Fest mit einer gemein­sa­men Rede  unse­rer drei Lei­te­rin­nen, Frau Knos­pe vom Kin­der­haus, Frau Micheel aus der Grund­schu­le sowie Frau Kleist aus der Ober­schu­le sowie einem musi­ka­li­schem Pro­gramm der Musik­schu­le des Land­krei­ses Oder Spree und Kin­dern der Kita Waldspat­zen. Schon bald schick­te uns der ers­te Wol­ken­bruch ins Foy­er der Grund­schu­le und in die Räu­me der Kita. Das tat unse­rer Stim­mung jedoch kei­nen Abbruch und wir setz­ten unser Pro­gramm fort.

Ein blau­er Vogel treibt sein Unwe­sen
Vie­le unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler ken­nen ihn schon: Den Papa­gei, der auf den Namen Fawi hört. Sie ent­de­cken ihn auf Bil­dern, Fens­ter­schei­ben, auf unse­rer Web­sei­te, auf Beu­teln und T-Shirts. Fawi ist unser Mas­kott­chen. Was für eine Auf­re­gung, als der klei­ne Vogel plötz­lich leben­dig und rie­sen­groß vor uns stand!

Als unser Über­ra­schungs­gast wur­de er beson­ders von den jün­ge­ren Kin­dern  umju­belt. Fawi war in sei­ner lebens­gro­ßen Erschei­nung nicht zu über­se­hen, ein abso­lu­ter Blick­fang und ein tol­les Foto­mo­tiv.  

15 Jahre Montessori Grundschule Hangelsberg

Nach­dem die ers­te Über­ra­schung mehr als gelun­gen war, folg­te die zwei­te. Schü­ler  Lern­grup­pe der grü­nen Dra­chen  fuh­ren auf einem Ser­vier­wa­gen einen ganz tol­len,  selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen ins Foy­er.
Auf zwei sil­ber­nen Tabletts leuch­te­te eine gro­ße 15 sei­ne Betrach­ter an. Die 15: Sie steht für das 15-jäh­ri­ge Bestehen unse­rer Frei­en Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg! Fast von Beginn an dabei: Mari­on Micheel, die seit 14 Jah­ren unse­re Schul­lei­te­rin ist.

Die­ser Kuchen sym­bo­li­sier­te einen ganz beson­de­ren Dank an alle und die Freu­de an die­ser Schu­le ler­nen zu dür­fen.

Jetzt woll­ten aber end­lich alle ein Stück vom lecke­ren Kuchen. Unse­re lie­be Kol­le­gin, Frau Tann­häu­ser, und Mas­kott­chen Fawi hat­ten die Ehre, gemein­sam den Kuchen anzu­schnei­den. Der sah nicht nur gut aus, son­dern war auch rich­tig lecker.

Drau­ßen auf dem Hof ging es bunt wei­ter. Fawi hat­te sofort mit viel Auf­merk­sam­keit zu kämp­fen. Er war aber gut gewapp­net. Für jedes Kind gab es Bon­bons, die Fawi mit sei­ner Beglei­tung ver­teil­te. Es war ja schließ­lich auch Kin­der­tag.
Ansons­ten reich­ten die Annäh­rungs­ver­su­che von gro­ßem distan­zier­tem Stau­en über zar­te Berüh­run­gen des Fells bis hin zu lie­be­vol­len Umar­mun­gen. Auf jeden Fall kann man sagen, dass Fawi die Über­ra­schung schlecht­hin für alle Kin­der und Cam­pus­be­su­cher war!

Jubiläum über Jubiläum zum Campusfest

Neben dem 15-jäh­ri­gen Bestehens der Grund­schu­le fei­er­te auch die Ober­schu­le ihr 10-jäh­ri­ges Dasein. Für jede Schu­le lag ein rie­si­ges Laken – ver­se­hen mit dem ent­spre­chen­den Jubi­lä­um — mit viel frei­em Platz dar­auf aus. Was also tun? Sich natür­lich dar­auf ver­ewi­gen! Vie­le tol­le Far­ben stan­den zur Aus­wahl. Wer woll­te, hat zur Far­be gegrif­fen und sei­nen Hand­ab­druck für die Ewig­keit auf die­sem ein­zig­ar­ti­gen Kunst­werk hin­ter­las­sen. Das begeis­ter­te vie­le Kin­der­hän­de… 🙂

Ange­bo­te soweit das Auge reich­te
Wie immer gab es viel zu sehen, zu erle­ben und zu essen. Ein High­light war die ört­li­che Feu­er­wehr. Hier konn­ten unse­re Kin­der mit einem Was­ser­strahl Dosen „abschie­ßen“. Dane­ben waren auch Tanz- und Sing­bei­trä­ge der Kita-Kin­der, eine Stra­ßen­sper­rung sowie Ange­bo­te in den Räu­men der Waldspat­zen, die in Zusam­men­ar­beit mit dem Bür­ger­ver­ein ent­stan­den, schö­ne Akti­vi­tä­ten unse­rer Part­ner. Das Eltern-Kind-Zen­trum Grün­hei­de hat Spie­le im Arbo­re­tum ange­bo­ten.

Die Grund­schü­ler hat­ten im Rah­men des Schul­pro­jek­tes „Spiel­platz­ge­stal­tung“ Tische aus ver­schie­de­nen Natur­ma­te­ria­li­en errich­tet. Stö­cker und Papp­ma­ché hiel­ten nur lei­der dem Wet­ter nicht stand, das uns erneut einen Strich durch die Rech­nung mach­te. Für das glei­che Pro­jekt gab es auch eine Spen­den­sta­ti­on zum Errich­ten eines Fall­schut­zes für das  zukünf­ti­ge  Klet­ter­ge­rüst.
Floh­märk­te, ein Stand mit Filz­be­klei­dung, ein Stand zum Her­stel­len oder zum Kauf eines Lese­kno­chens sowie das klas­si­sche Kin­der­schmin­ken – für Unter­hal­tung war bes­tens gesorgt.

Mit etwas Schwung bei den Wurf­spie­len lan­de­te man ziel­si­cher bei den Ange­bo­ten   der Ober­schu­le. An wei­te­ren Stän­den ver­kauf­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler selbst­ge­mach­te Batik-T-Shirts. Man konn­te sich auch sei­nen eige­nen Stress­ball „bas­teln“ – aus Luft­bal­lons, Mehl, Dusch­gel und Glit­ter. Noch bun­ter wur­de es am Stand zum Pina­tas bas­teln. Und am leckers­ten war der Stand zur Her­stel­lung von Eis. Die Montesso­ri Ober­schu­le hat­te im Rah­men des Pro­jek­tes „Creme und Creme“ eine eige­ne Eis­ma­schi­ne ange­schafft, die zum Fest ordent­lich gefor­dert war. Das lecke­re Eis gab es umsonst. Nur für die gekauf­ten Waf­feln wur­de um einen win­zi­gen Unkos­ten­bei­trag gebe­ten. Weni­ger süß, dafür genau­so toll, war die schul­ei­ge­ne Kos­me­tik-Linie, eben­falls Teil des Pro­jek­tes „Creme und Creme“. Die indi­vi­du­el­len Stü­cke wer­den über­wie­gend von den Ober­schü­le­rin­nen her­ge­stellt. Bade­ker­zen, Dusch­sal­ze, Sei­fen – alles im Trend, Und natür­lich alles Bio bei „Creme und Creme“ – sowohl Eis als auch Kos­me­tik!
Mit indi­vi­du­el­len Werk­stü­cken aus dem WAT-Unter­richt beka­men Besu­cher einen Ein­blick in die hand­werk­li­chen Fähig­kei­ten der Jugend­li­chen. Die aus­ge­stell­ten Minia­tur­häu­ser und -autos aus Holz waren wirk­lich beein­dru­ckend gefer­tigt.
Dane­ben boten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler auch Füh­run­gen über den Cam­pus an. Die Gäs­te freu­ten sich und nah­men das Ange­bot gern an.

Berufliche Schule der FAW gGmbH auch wieder dabei

Das Team der Beruf­li­chen Schu­le unse­res Trä­gers gesell­te sich auch in die­sem Jahr wie­der zu unse­rem Fest. Mit ihren Spie­le­an­ge­bo­ten aus den Kur­sen „Erleb­nis­päd­ago­gik“ und „Montesso­ri­päd­ago­gik“ beweg­ten sie die Kin­der und sich selbst – im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes. Ein Tisch mit Expe­ri­men­ten lock­te eben­so klei­ne Besu­cher an.

Ob Piz­za frisch aus dem eige­nen Lehm­ofen, Waf­feln, Zucker­wat­te, die klas­si­sche Brat­wurst vom Grill oder eines der bei­den Buf­fets aus den Schu­len – wer hier hung­rig vom Hof ging, war sel­ber schuld.

Auch wenn das Wet­ter an die­sem Tag nicht immer auf unse­rer Sei­te stand — unse­re Gäs­te waren es alle­mal. Und unse­re Stim­mung war auf dem Höchst­stand.

Wir freu­en uns schon heu­te auf das nächs­te Cam­pus­fest im nächs­ten Jahr…

Das Team des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald

Bil­der von unse­rem Cam­pus­fest fol­gen dem­nächst 🙂

Campusfest am 1. Juni 2018

Großes Campusfest unter dem Motto „Feste feiern”

Lie­be Kin­der, lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern und Freun­de,

Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Campusfest am 1. Juni 2018wir laden Euch und Sie herz­lich zum all­jähr­li­chen Cam­pus­fest auf unse­ren Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald nach Han­gels­berg ein.

Wann?          Frei­tag, den 1. Juni 2018

Uhr­zeit?      15:00 – 18:00 Uhr

Wo?              Gro­ße Wald­stra­ße 18 — 19
                      (Cam­pus und Kita Waldspat­zen)
                      15537 Grün­hei­de (Mark)

In die­sem Jahr wird unser Cam­pus­fest etwas ganz Beson­de­res wer­den. Für unser Mot­to „Fes­te fei­ern“ haben wir uns Ver­stär­kung geholt.
Erst­mals fei­ern wir, unser Montesso­ri Kin­der­haus, unse­re Freie Montesso­ri Grund­schu­le und unse­re Freie Montesso­ri Ober­schu­le, gemein­sam mit der Kita Waldspat­zen und dem Eltern-Kind-Zen­trum Grün­hei­de unser Cam­pus­fest. Wir freu­en uns sehr über die­se Zusam­men­ar­beit und auf ein rie­sen­gro­ßes Fest! Zusam­men haben wir Gro­ßes vor.

Unse­re bis­he­ri­gen Pla­nun­gen ver­spre­chen den Kin­dern und Schü­lern und natür­lich auch Ihnen, lie­be Eltern, schon jetzt einen tol­len Nach­mit­tag mit der gan­zen Fami­lie. Das Team unse­res Kin­der­hau­ses und die Lern­grup­pen unse­rer Grund­schu­le berei­ten gemein­sam mit den Päd­ago­gen sowie Mit­ar­bei­tern der Kita Waldspat­zen und dem Eltern-Kind-Zen­trum Grün­hei­de inter­es­san­te Stän­de und Ange­bo­te für unse­re Gäs­te vor.

Geplant sind tol­le Mit­mach- und Bas­te­l­an­ge­bo­te, Spie­le sowie selbst­ge­mach­te Lecke­rei­en von herz­haft bis süß. Außer­dem war­ten eine Hüpf­burg, Kin­der­schmin­ken und vie­le wei­te­re Über­ra­schun­gen auf Sie und Ihre Kin­der!

Noch mehr Gründe zum Feste feiern

Wir haben an die­sem Tag auch ein beson­de­res Jubi­lä­um zu fei­ern. Unse­re Montesso­ri Grund­schu­le wird 15 Jah­re alt! Das muss natür­lich gefei­ert wer­den. Und nicht zu ver­ges­sen: 1. Juni heißt Kin­der­tag. Wir sind vor­be­rei­tet!

Was es am 1. Juni sonst noch alles bei uns zu erle­ben gibt? Das müsst Ihr schon selbst her­aus­fin­den. 🙂

Ein­fach vor­bei kom­men!
Kommt ein­fach vor­bei – mit euren Eltern, Geschwis­tern, Groß­el­tern und Freun­den — und ver­bringt einen unver­gess­li­chen Nach­mit­tag mit uns allen. Jeder ist herz­lich will­kom­men!

Wir freu­en uns auf Euch und Sie!

Das Team des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald

War das wieder schön — unser tolles 14. Campusfest!

Es war der 19. Mai 2017 an dem es Petrus mehr als gut mit uns mein­te. Ließ der Früh­ling bis­her noch auf sich war­ten, zeig­te er sich doch pünkt­lich zu unse­rem Cam­pus­fest von sei­ner aller­bes­ten (schon som­mer­li­chen) Sei­te. 🙂

15:00 Uhr: Der Start­schuss zum Mot­to „Alles was zählt“ fiel. Schon zu Beginn war unser Cam­pus-Schul­hof gut gefüllt mit unse­ren Kin­der­haus-Kin­dern, Schü­lern, Päd­ago­gen sowie hof­fent­lich auch ein paar Gäs­ten und Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen.

Eröff­net wur­de die Ver­an­stal­tung mit einer herz­li­chen Begrü­ßung durch unse­re Lei­te­rin­nen, Andrea, Mari­on und Kers­tin.

Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Campusfest 2017_2 Gleich dar­auf ging es über in den ers­ten Pro­gramm­punkt. Ein Chor aus Grund- und Ober­schü­lern gab den Welt­hit „Hal­le­lu­jah“ von Leo­nard Cohen zum Bes­ten. Für alle umher­ste­hen­den Schü­ler, Eltern und Gäs­te gab es den Song­text zum Mit­sin­gen. Und sie­he da: In den Rei­hen fan­den sich auch eini­ge begab­te Sän­ge­rin­nen und Sän­ger.

Die Men­schen­trau­be vor der klei­nen Büh­ne, die vor der Ober­schu­le plat­ziert war, lös­te sich lang­sam auf und alle ver­teil­ten sich über den bunt gestal­te­ten Schul­hof.

Die vie­len klei­nen Markt­stän­de schu­fen eine behag­lich-fami­liä­re, von unse­ren Montesso­ri-Ein­rich­tun­gen gewohn­te, Atmo­sphä­re auf dem Schul­hof. Aber genau das soll es ja sein. Ein Fest für die gan­ze Fami­lie.

Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Campusfest 2017_54Die pas­send zum Mot­to durch­num­me­rier­ten Hüt­ten und Sta­tio­nen boten vor allem für die Klei­ne­ren aus­rei­chend Spiel, Spaß und Unter­hal­tung für die kom­men­den drei Stun­den.

Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Campusfest 2017_17So konn­ten am selbst gebas­tel­ten Teich des Kin­der­hau­ses (Gummi-)Enten gefan­gen oder aus Fla­schen gean­gelt wer­den.
Auf einer Bas­tel­stra­ße von der Grund­schu­le konn­ten aus Wäsche­klam­mern ver­schie­de­ne Bau­ten errich­tet wer­den. Hier ver­such­ten sich nicht nur die Schü­ler. Auch das ein oder ande­re Eltern­teil fand sich bei „Bau-dich-schlau“ wie­der. Außer­dem gab es hier auch viel viel Zei­tungs­pa­pier, um tol­le Archi­tek­tur­ge­bil­de nach­zu­bau­en – natür­lich mit Anlei­tung und Hil­fe­stel­lung unse­rer Kunst­leh­re­rin, Frau Woit­ke. 🙂

Ein­drucks­voll war auch das gro­ße „Malen nach Zahlen“-Banner, bei dem sich jeder künst­le­risch aus­to­ben konn­te. Neben dem Ban­ner gab es die „Malen-nach-Zahlen“-Variante auch in klei­ner Aus­füh­rung. Stoff­beu­tel und T-Shirts waren mit dem glei­chen schö­nen Motiv bedruckt, konn­te nach Belie­ben bemalt und mit nach Hau­se genom­men wer­den.

Eine beson­ders süße Idee war das Mit­ge­fühl-Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Campusfest 2017_48Ver­trau­en-Hilfs­be­reit­schafts-Spiel.
Meh­re­re Sei­le wur­den kreuz und quer zwi­schen zwei Bäu­men gespannt und teil­ten somit in zwei Sei­ten. Nun soll­ten die Kin­der ver­su­chen auf die jeweils ande­re Sei­te zu gelan­gen – ohne das Netz aus Sei­len zu berüh­ren. Gar nicht so ein­fach, denn das war nur zu schaf­fen, indem Mit­schü­ler hal­fen einen durch die Lücken zu tra­gen. Vie­le hel­fen­de Hän­de brauch­te es, um einen Schü­ler auf der einen Sei­te in die Höhe zu heben und auf der ande­ren Sei­te wie­der auf den Boden zu hel­fen.
Klar, war­um das Spiel so heißt. Denn alles was hier zähl­te, waren Mit­ge­fühl, Ver­trau­en und Hilfs-bereit­schaft.

Auch unse­re Ober­schu­le hat­te krea­ti­ve Ange­bo­te. So konn­te bei­spiels­wei­se an einem Stand Kos­me­tik wie Lip­pen­bal­sam oder Hand­creme unter Anlei­tung der Ober­schü­le­rin­nen selbst her­ge­stellt wer­den. Dane­ben folg­te eine klei­ne Tapas-Bar mit, in der Schul­kü­che selbst zube­rei­te­ten, inter­na­tio­na­len Köst­lich­kei­ten. Auch die Vogel­häus­chen-Bau­er zeig­ten sich wie­der mit ihren gefer­tig­ten Wer­ken.

Erst­mals gab es auch einen rich­ti­gen Sport­ler­tisch. Hier prä­sen­tier­te sich der Tri­ath­lon­ver­ein Fürs­ten­wal­de 1990 e. V. für Sport­be­geis­ter­te, ver­tre­ten durch eini­ge Ober­schü­ler. Und dann gab es da noch einen tol­len Stand mit Gewinn­spie­len. Hier konn­te man schät­zen, wie vie­le Erb­sen sich in einer Dose befan­den. Wer rich­tig schätz­te – oder wenigs­tens in die Nähe kam — erhielt einen Preis. Lose gab es hier eben­falls zu kau­fen.

Auch eine Schwes­ter­schu­le unse­res Trä­gers gab sich die Ehre auf unse­rem Fest. Sechs aus­zu­bil­den­de Erzie­he­rin­nen der Beruf­li­che Schu­le der FAW gGmbH stell­ten die Erzie­her­aus­bil­dung vor. Das Beson­de­re: Unse­re Beruf­li­che Schu­le ist die ein­zi­ge Schu­le an der man die Aus­bil­dung in der Fach­rich­tung Montesso­ri-Päd­ago­gik mit dem Montesso­ri-Diplom abschlie­ßen kann. Da das für die meis­ten Schü­ler noch etwas früh ist, hat­ten die Mädels eini­ge Spie­le, wie z. B. das Rie­sen-Mika­do, im Ange­bot und bas­tel­ten mit den Kids eine 100-er-Ket­te.

Für den einen oder ande­ren Ober­schü­ler war es viel­leicht ein gedank­li­cher Anreiz für die eige­ne beruf­li­che Zukunft nach der Schu­le.

Wei­te­re nied­li­che Gesangs­ein­la­gen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler gab es auf der Büh­ne und auch dann und wann in allen Ecke des Cam­pus-Schul­hofs zu bewun­dern – umzäunt von stol­zen Eltern, die mir ihren Han­dys und Kame­ras die Auf­trit­te ihrer Klei­nen für die Ewig­keit fest­hiel­ten. Ein schö­ner Anblick. 🙂

Es wur­de Schmuck in Haa­re gefloch­ten und Loch­beu­tel her­ge­stellt,  es gab einen Trö­del-, Bücher­floh- sowie einen klei­nen Pflan­zen­markt, Schach wur­de erklärt und und und… Man möch­te fast mei­nen, es sei unzähl­bar, was es hier zu sehen und zum Mit­ma­chen gab.

Kuli­na­risch wur­de auch wie­der alles gebo­ten. Ob Piz­za aus dem Ofen, Slus­hies aus dem Ther­mo-Mix, Lecke­res vom Grill oder die reich­hal­ti­gen süßen und def­ti­gen Buf­fets in den Schu­len. Nicht zu ver­ges­sen: Die Zucker­wat­te. Ver­hun­gert ist hier sicher­lich kei­ner.

Es war wie­der ein­mal ein wun­der­schö­nes Fest mit Euch und Ihnen allen.

Wir bedan­ken uns bei allen Mit­wir­ken­den und hof­fen, dass unser nächs­tes Cam­pus­fest wie­der genau­so toll wird, wie das dies­jäh­ri­ge.

Das Team des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald

19. Mai 2017: Campusfest

Lie­be Kin­der, lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern,
lie­be Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, lie­be Besu­cher,

unter dem Mot­to „Alles was zählt“ laden wir Sie herz­lich zu unse­rem all­jähr­li­chen Cam­pus­fest ein. Unser gro­ßes Fest wird am Frei­tag, dem 19. Mai 2017, mitt­ler­wei­le zum 14. Mal auf unse­rem Cam­pus gefei­ert.

Montessori Campus Hangelsberg Clara Grunwald_Campusfest am 19. Mai 2017Am Nach­mit­tag, von 15 bis 18 Uhr, heißt es für alle wie­der: Gemein­sam mit der gesam­ten Fami­lie ein­tau­chen in das bun­te Trei­ben.

In der Ver­gan­gen­heit haben wir uns schon Vie­les für unse­re Gäs­te ein­fal­len las­sen. Und das bleibt auch so! So war­ten auch in die­sem Jahr  tol­le Ange­bo­te des Kin­der­hau­ses, der Grund­schu­le und der Ober­schu­le auf Sie!

Neben Malen nach Zah­len, Rechen­rau­pen, Schätz­rät­sel, Bas­te­l­an­ge­bo­ten, Römi­schen Zah­len und Mit­mach-Ange­bo­ten in den Werk­stät­ten, wird es auch an Musi­ka­li­schem nicht feh­len.

Dazu steht die eine oder ande­re Über­ra­schung in den Start­lö­chern. Wel­che Über­ra­schung es sein wird? So viel sei ver­ra­ten: Groß und laut soll es wer­den. Und alle sind zum Mit­ma­chen auf­ge­for­dert 🙂

Sie haben Fra­gen zum Kin­der­haus oder unse­ren Schu­len?
Nut­zen Sie die­sen Nach­mit­tag, um in net­ter Atmo­sphä­re mit dem Montesso­ri Team ins Gespräch zu kom­men. An der Ober­schu­le gibt es zudem Füh­run­gen durch die Schu­le.

Kuli­na­risch sind Sie eben­falls mit süßen und def­ti­gen Ange­bo­ten – sowohl vom Buf­fet als auch vom Grill — bes­tens ver­sorgt. Als Beson­der­heit der Grund­schu­le erwar­tet Sie auch wie­der eine hei­ße Köst­lich­keit aus dem Lehm­back­ofen.

Gefei­ert wird tra­di­tio­nell auf dem Schul­hof.

Hal­ten Sie sich den 19. Mai frei! Und star­ten Sie auf dem Cam­pus­fest in Han­gels­berg ent­spannt ins Wochen­en­de.

Wir zäh­len auf Sie und freu­en uns auf Ihren Besuch!

Das Team des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald

 

Schöne Herbstferien

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Kol­le­gen,

faw_herbstgedanken-2016faw_schoene-herbstferien-2016

mit die­sem klei­nen Gedicht wün­schen wir unse­ren Schü­lern und Kol­le­gen sowie deren Fami­lien schö­ne und erleb­nis­rei­che Herbst­fe­ri­en.

Wir freu­en uns dar­auf, Euch und Sie alle erholt und gesund in zwei Wochen wie­der­zu­se­hen.

Das Team der Frei­en Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg

Viele interessierte Besucher zum Tag der offenen Tür 2016

Die­ses Jahr erst­mals in den Okto­ber ver­scho­ben und den­noch erfolg­reich besucht: Der gemein­sa­me Tag der offe­nen Tür des Montesso­ri Kin­der­hau­ses, der Grund­schu­le sowie der Ober­schu­le lock­te auch an den ers­ten nass-küh­len Herbst­ta­gen vie­le Besu­cher an.

Wir star­te­ten unse­ren Rund­gang im Kin­der­haus. Hier fan­den sich schon kurz nach Beginn der Ver­an­stal­tung Eltern mit ihren Spröss­lin­gen ein. Die Lei­te­rin, Andrea Knos­pe, gab in klei­nen Grup­pen und in 1:1 Gesprä­chen Infor­ma­tio­nen zum Kon­zept und Ablauf. Das Sin­nes­ma­te­ri­al for­der­te die Kin­der aller Alters­stu­fen zum Nach­den­ken auf. Mit Begeis­te­rung wur­de mit und ohne Eltern getes­tet was das Zeug hielt.

Wir mach­ten uns auf den Weg in die Grund­schu­le. Dort hat die Regen­bo­gen­grup­pe ihren Frei­ar­beits­raum. In die­ser Grup­pe ler­nen und spie­len über­wie­gend die Kin­der im Jahr vor der Schu­le.

In der Grund­schu­le ange­kom­men, fie­len als ers­tes neu­gie­ri­ge Kin­der und Eltern beim Zie­gen­ge­he­ge auf dem Schul­hof auf. Gleich dane­ben: Das Tier­quiz mit Fra­gen rund um die Tier­welt. Ganz klar, einen eige­nen Tier­hof hat kaum eine Schu­le zu bie­ten. Die 3 Buren­zie­gen sind jedoch nicht nur zum Strei­cheln da. Sie sind Teil des Mit­ein­an­ders. Die Schü­ler ler­nen im Umgang mit ihnen Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men.

Der Ein­gangs­be­reich der Grund­schu­le leuch­te­te in den schöns­ten Herbst­far­ben. Die Schul­lei­te­rin, Mari­on Micheel, begrüß­te ihre Gäs­te. Wer woll­te, durf­te sich gleich sei­nen eige­nen But­ton zum Anste­cken bema­len. Laut­spre­cher-Durch­sa­gen wie­sen auf beson­de­re Höhe­punk­te des Tages hin.

Halb­stünd­lich gab es Schul­füh­run­gen, bei der die Grund­schü­ler neue Eltern und ihre Kin­der durch das moder­ne Schul­haus und die bun­ten Räu­me führ­ten. Dabei  stell­ten sie ihre Leh­rer und Lern­grup­pen vor. Ja, Lern­grup­pen. Denn das Beson­de­re an der Montesso­ri Grund­schu­le ist, dass die Klas­sen nicht nach Jahr­gangs­stu­fen unter­teilt wer­den. Die Kin­der ler­nen jahr­gangs­ge­mischt, d. h. Kin­der der Jahr­gän­ge 1 – 3 und der Jahr­gän­ge 4 – 6 ler­nen gemein­sam. So kön­nen die „Klas­sen“ auch nicht  1a und b hei­ßen. Hier trifft man auf die „Gel­ben Son­nen­kin­der“, die „Feu­er­ster­ne in oran­ge“, die „Vio­let­ten Edel­stei­ne“ und die „Grü­nen Dra­chen“.

Folgt man den Schü­lern in die jewei­li­gen Lern­räu­me wird sofort klar: Der Name ist Pro­gramm. Alles leuch­te­te präch­tig in den unter­schied­li­chen Far­ben der Lern­grup­pen.

Die Lern­grup­pen­lei­ter erklär­ten Gäs­ten das Prin­zip der Montesso­ri Päd­ago­gik und wie es an der Schu­le im Unter­richt umge­setzt wird. Die Kin­der gin­gen der­weil auf Tuch­füh­lung mit dem Montesso­ri Mate­ri­al. Ob Per­len­stä­be, Strei­fen-, Mul­ti­pli­ka­ti­ons- und Divi­si­ons­bret­ter, Blö­cke mit Ein­satz­zy­lin­dern oder Zif­fern und Chips – das mathe­ma­ti­sche Mate­ri­al bot vie­le Mög­lich­kei­ten. Eben­so inter­es­sant ist das Mate­ri­al für den Sprach­be­reich mit sei­nem beweg­li­chen Alpha­bet und den Sand­pa­pier­buch­sta­ben, um Wör­ter sicht­bar und beweg­lich zu gestal­ten.

Wei­ter ging es in die Fach­räu­me. Aus dem Musik­raum erklan­gen vie­le unter­schied­li­che Töne. Die Kin­der der Montesso­ri Grund­schu­le zeig­ten auf Instru­men­ten wie ein­fach es ist, sie ertö­nen zu las­sen. Damit ani­mier­ten sie die Besu­cher­kin­der mit­zu­spie­len. Schon bald erklang ein klei­nes Orches­ter mit einem bun­ten Mix aus Tönen – gespielt von Montesso­ri- und Besu­cher­kin­dern. Jedes Instru­ment muss­te aus­pro­biert und bespielt wer­den. So lock­ten sie immer neue Besu­cher hin­ein.

Vie­les mehr gab es noch zu sehen. In der Biblio­thek wur­de den Klei­nen aus ver­schie­de­nen Büchern vor­ge­le­sen.

Beson­ders inter­es­siert waren die Besu­cher in der blau­en Eta­ge — dem Bereich der Fach­un­ter­rich­te. Neben den Mög­lich­kei­ten zum Expe­ri­men­tie­ren stell­ten die Besu­cher vie­le Fra­gen zu den neu­en Rah­men­lehr­plä­nen und deren Umset­zung.

Neben­an wur­de der Gewi-Unter­richt, die Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten, prä­sen­tiert. Im WAT-Raum gab es tol­le herbst­li­che Bas­tel­mög­lich­kei­ten. Ein Team von Kol­le­gen unter­stütz­te dabei alle Bas­tel­wil­li­gen mit Natur­ma­te­ria­li­en und Klebe­pis­to­len.

Wei­ter­hin gab es Infor­ma­tio­nen zum Hort, dem Lern­the­ra­pie­zen­trum sowie den unter­schied­li­chen För­der- und For­der­mög­lich­kei­ten  sowie dem Reli­gi­ons­un­ter­richt.

In der Café­te­ria war ein reich­hal­ti­ges Buf­fet auf­ge­baut. Auf der Ter­ras­se gab es selbst geba­cke­ne Piz­za mit ver­schie­de­nen Belä­gen frisch aus dem Lehm­ofen.

Auf zur nächs­ten Schu­le über den Schul­hof. Es zeig­ten sich zwi­schen­zeit­lich ein paar Son­nen­strah­len. Kin­der spiel­ten auf dem Klet­ter­ge­rüst, bewäl­ti­gen einen auf­ge­brau­ten Par­cours oder spiel­ten Fuß­ball.

An der Ober­schu­le ange­kom­men emp­fing einen gleich der lecke­re Grill­stand.

Im Foy­er der Schu­le wies eine Tafel auf Ange­bo­te hin. Wie in der Grund­schu­le fin­det man auch hier kei­ne Stan­dard­klas­sen­zim­mer. Die Stüh­le sind in einem gro­ßen raum­ein­neh­men­den Kreis auf­ge­stellt. Der hin­te­re Teil des gro­ßen Rau­mes ist mit indi­vi­du­el­len Arbeits­plät­zen aus­ge­stat­tet. Es ent­steht ein gemüt­li­cher und behag­li­cher Ein­druck.
In einer Ecke hat sich die Schul­lei­te­rin, Kers­tin Kleist, mit einem Eltern­teil und sei­nen Kin­dern für ein indi­vi­du­el­les Gespräch zurück­ge­zo­gen.

Neben dem Buf­fet  fand man den „Eltern­stamm­tisch“. Dort beant­wor­ten Eltern Fra­gen von zukünf­ti­gen Eltern. Gleich dahin­ter folg­te der „Tisch der Ehe­ma­li­gen“. Wer wis­sen woll­te, wie die Schul­jah­re an der Montesso­ri Ober­schu­le ver­lau­fen und wie es danach für die Absol­ven­ten wei­ter­ging, war hier gold­rich­tig.

Nach einem lecke­ren Gruß aus der Küche vom Mon­te­ca­te­ring-Team ging es nach oben. Auf der Gale­rie gab es Hen­na-Tat­toos und Nail­art. Im Lern­bü­ro „Spra­chen und Kul­tur“ war­te­ten Bas­te­l­an­ge­bo­te auf die Gäs­te.

Das High­light des Tages war das gemein­sa­me Sin­gen. Leh­rer, Schü­ler, Gäs­te – alle waren ein­ge­la­den den Chor Klas­si­ker „Hal­le­lu­jah“ von Leo­nard Cohen zu sin­gen.

Die Schul­lei­te­rin, Kers­tin Kleist, ließ ver­lau­ten: “Wir möch­ten es schaf­fen, bis zum Cam­pus­fest im Juni einen rie­si­gen Hal­le­lu­jah-Chor mit vie­len Men­schen auf­zu­stel­len. You­Tube zeigt uns, dass dies sogar mit 1500 Men­schen mög­lich ist.

Wir sind gespannt, ob das gesteck­te Ziel bis zum Juni erreicht wird und drü­cken fest die Dau­men.

Und damit geht wie­der ein­mal ein erleb­nis­rei­cher „Tag der offe­nen Tür“ des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald vor­bei.

Vie­len Dank an alle Hel­fer.

Das Team des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald

 Wei­te­re Impres­sio­nen des Tages

 

Sonniger Start in das Schuljahr 2016/17 in Hangelsberg

Bei strah­len­dem Son­nen­schein zogen am 3. Sep­tem­ber 2016 31 Mäd­chen und Jun­gen durch das Spa­lier das Eltern, Groß­el­tern und Freun­de auf dem Schul­hof des Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald gebil­det hat­ten. Geführt wur­den die dies­jäh­ri­gen Erst­kläss­ler von 19 Ober­schü­lern, die in die 7. Jahr­gangs­stu­fe an der Montesso­ri Ober­schu­le auf­ge­nom­men wur­den.  Fest­lich umrahmt wur­de der Ein­marsch von den Klän­gen der Ouver­tü­re zur Feu­er­werks­mu­sik von Georg Fried­rich Hän­del.

montessori-grundschule-hangelsberg_einschulung-2016-17Die Ein­schu­lung der Erst­kläss­ler eröff­ne­te die Schul­lei­te­rin Mari­on Micheel mit eini­gen Wor­ten. Sie erin­ner­te Eltern und Kin­der dar­an, dass Neu­gier die Wur­zel allen Wis­sens ist, jeder nach sei­ner eige­nen inne­ren Uhr lernt und Erkennt­nis­se sich bes­ser ver­an­kern, wenn sie sicht­bar und erfahr­bar gemacht wer­den. Wer sich ins Unbe­kann­te gewagt hat, macht Feh­ler, wer kei­nen Feh­ler gemacht hat, hat noch nichts gewagt. Dar­über lohnt es sich nach­zu­den­ken. Anschlie­ßend schenk­te sie der Biblio­thek auch in die­sem Jahr ein Buch für die ers­te Jahr­gangs­stu­fe. 

Im Pro­gramm folg­te nun das klei­nes Musi­cal der Chor­kin­der „Alle Kin­der ler­nen lesen“, dar­in wird die Geschich­te einer Mäu­se­fa­mi­lie erzählt, die in einer Biblio­thek lebt und kei­ne Ahnung hat, was man mit den vie­len Büchern anstel­len kann und von Lese­rat­ten, die ihnen das Lesen bei­brin­gen und Aben­teu­er bestehen. Lus­ti­ge Lie­der luden zum Mit­sin­gen ein.

Nach­dem die ABC-Schüt­zen auf die Büh­ne gebe­ten und kräf­tig beklatscht wur­den, erleb­ten sie mit ihren Päd­ago­gen im Lern­grup­pen­raum die ers­ten Schul­mi­nu­ten.

Auf dem Schul­hof plau­der­ten die Gäs­te bei Kaf­fee und Kuchen.

Gro­ße Freu­de gab es für alle bei der Zucker­tü­ten­über­ga­be.

Ein gelun­ge­ner Auf­takt, lachen­de Gesich­ter, strah­len­de Kin­der­au­gen und ent­spann­te Päd­ago­gen und am dar­auf fol­gen­den Mon­tag ging es für uns alle dann rich­tig los.

Die Schul­re­por­ter

2. Gemeinsamer Clara Grunwald Tag in Neuendorf im Sande

Nun schon tra­di­tio­nell tra­fen sich die 5. Kläss­ler der Cla­ra Grun­wald Schu­le Kreuz­berg und der Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg am Cla­ra Grun­wald Cam­pus zu einem Pro­jekt­tag in der Kul­tur­scheu­ne in Neu­en­dorf im San­de.

Exper­ten aus Ber­lin und der Regi­on sowie Dorf­be­woh­ner aus Neu­en­dorf hal­fen auch in die­sem Jahr wie­der mit, den 28. Juni 2016 zu einem beson­de­ren Erleb­nis zu gestal­ten.

Aus­gangs­punkt war die Aus­stel­lung zur jüdi­schen Geschich­te des Neu­en­dor­fer Gutes. Hier konn­ten die Mäd­chen und Jun­gen nach­le­sen, Fotos anse­hen, Fra­gen stel­len und Ant­wor­ten erhal­ten. An den ein­zel­nen Aus­stel­lungs­punk­ten waren dafür Exper­ten ein­ge­setzt.

Die anschlie­ßen­den 5 Work­shops hal­fen den Schü­lern, Zeit­zeug­nis­se aus der Zeit des Neu­en­dor­fer  Hachs­cha­ra-, Zwangs­ar­beits- und  Sam­mel­la­gers auf­zu­grei­fen und mit spie­le­ri­schen Ele­men­ten für sich und ande­re zugäng­lich zu machen.

Im Work­shop Bild­thea­ter zur Ent­rech­tung im All­tag erfuh­ren die Teil­neh­mer, wel­che Geset­ze den jüdi­schen Men­schen das Leben immer mehr erschwer­ten, was ihnen damit ver­wehrt  wur­de bzw. was ihnen plötz­lich ver­bo­ten wur­de. In drei Spiel­sze­nen stell­ten sie dies anschlie­ßend dar.

Auf dem alten Guts­hof war eine Grup­pe unter­wegs, die nach den Orten such­te, die auf den weni­gen erhal­te­nen Fotos aus der Lager­zeit abge­bil­det waren. Sie ver­such­ten die bild­lich fest­ge­hal­te­nen Situa­tio­nen nach­zu­stel­len und eben­falls abzu­lich­ten. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Prä­sen­ta­ti­on wur­den die ent­stan­de­nen Fotos mit den alten Auf­nah­men ver­gli­chen und bestaunt.

Schon im letz­ten Schul­jahr hat­ten die Schü­ler das Ali­jah-Spiel ken­nen gelernt und mit des­sen Hil­fe den Weg der Aus­wan­de­rung nach Paläs­ti­na nach­ge­stellt. Am ver­gan­ge­nen Diens­tag beglei­te­te ein syri­scher Flücht­ling aus Ber­lin die­sen Work­shop. Sei­nen Flucht­weg nach Euro­pa konn­te eben­falls auf dem gro­ßen Spiel­feld nach­ge­stellt wer­den. Fast iden­tisch waren die Wege, nur ent­ge­gen­ge­setzt.

In wei­te­ren Arbeits­be­rei­chen wur­den Kalen­der­blät­ter her­ge­stellt  und Inter­views vor­be­rei­tet.

Das Mit­tag­essen berei­tet durch den Kräu­ter- und Tier­hof in Neu­en­dorf war nach einem alten jüdi­schen Koch­buch zube­rei­tet. Es schmeck­te herr­lich unter frei­em Him­mel.

Gespannt waren alle auf die Prä­sen­ta­tio­nen der Grup­pen. Ein­drucks­voll, inhalts­reich und bewe­gend hat­ten alle noch ein­mal Anteil an den Ein­drü­cken und Erleb­nis­sen der ande­ren.

Wir bedan­ken uns vor allem bei Frau­ke und Arnold Bischin­ger, die ihren Hof für die­sen Pro­jekt­tag zur Ver­fü­gung stell­ten, bei den Ver­ei­nen Land­Kunst­Le­ben, den Kul­tur­er­ben, dem Kräu­ter- und Tier­hof sowie der Kul­tur­scheu­ne Neu­en­dorf im San­de für die inten­si­ve Unter­stüt­zung.

Die Rück­mel­dung unse­rer Schü­ler war ein­stim­mig: Ein super Tag mit vie­len inter­es­san­ten Ein­drü­cken und Erfah­run­gen.

Ach­so, nicht zu ver­ges­sen: Der Radio­sen­der Anten­ne Bran­den­burg war auch vor Ort und hat eini­ge von euch inter­viewt. Den Kurz­bei­trag dazu könnt ihr hier nach­le­sen.
Das tol­le Inter­view mit euch haben wir euch zum Rein­hö­ren bereit gestellt 🙂

Das Team der Frei­en Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg