Dankeschön an Geschäftsführer

Wir bauen Numerische Stangen

Ein Dan­ke­schön an unse­ren Geschäfts­füh­rer, Herrn Enkel­mann, für die Stan­gen, die unse­re Kin­der nach der Vor­la­ge der nume­ri­schen Stan­gen von Dr. Maria Montesso­ri selbst gestal­te­ten. Nach dem ers­ten Anstrich in Rot, maßen die Kin­der ihre Stan­gen genau aus und mal­ten alle 10 cm die blau­en Strei­fen. Dabei lern­ten sie, dass 10 cm gleich 1 dm und 100 mm sind.

Außer­dem konn­te sich eine viel bes­se­re Vor­stel­lung davon ent­wi­ckeln, was alles 1 m lang ist und wie der opti­ma­le Abstand zuein­an­der sein soll­te.

Ani­ta Micheel
Schul­lei­te­rin

Homeschooling ohne Schule wäre toller!

Ich fand das mit dem Home­schoo­ling ja gar nicht so schlecht, als mir klar wur­de, dass unse­re Oster­fe­ri­en eher begin­nen!

Schnell merk­te ich aber, dass ich zwar spä­ter auf­ste­hen konn­te, aber trotz­dem jeden Tag irgend­wie doch mei­ne Schul­auf­ga­ben viel Zeit in Anspruch nah­men. Also doch nix mit Oster­fe­ri­en!?

Mit mei­ner Mut­ti stell­ten wir erst ein­mal einen Plan für jeden Tag auf, um einen Über­blick zu haben. Ich fühl­te mich am Anfang von der Men­ge der Auf­ga­ben über­for­dert.

Jeden Tag hat­te ich sozu­sa­gen ver­schie­de­ne Fächer und auf mei­nem Zet­tel stand, was ich bear­bei­ten soll. Die Pla­nung hau­te nicht immer hin, aber das war nicht so schlimm 🙂 . Bis zum Frei­tag vor den Oster­fe­ri­en habe ich es aber geschafft, alle Pflicht­auf­ga­ben und ein Pla­kat fer­tig­zu­stel­len. Weil nicht nur ich, son­dern auch mei­ne Eltern stolz waren, durf­te ich den Sams­tag danach ab 10.00 Uhr mei­nen Com­pu­ter unend­lich nut­zen. Das war soo cool.

Euer Joshi 🙂

Joshua
Schü­ler der Lern­grup­pe Blau (5. Klas­se)

Aktuelle Informationen zur Corona-Krise

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern,
lie­be Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen,

laut des Infor­ma­ti­ons­schrei­bens des Minis­te­ri­ums für Bil­dung, Jugend und Sport (MBJS) vom 17. April 2020 lie­gen uns aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zugrun­de. Hier­in heißt es:

Vor der Öff­nung von Kin­der­gär­ten, Schu­len und Hoch­schu­len ist ein Vor­lauf not­wen­dig, damit vor Ort die not­wen­di­gen Vor­be­rei­tungs­maß­nah­men getrof­fen […] wer­den kön­nen.

Die Not­be­treu­ung wird fort­ge­setzt und auf wei­te­re Berufs- und Bedarfs­grup­pen aus­ge­wei­tet. Prü­fun­gen und Prü­fungs­vor­be­rei­tun­gen der Abschluss­klas­sen die­ses Schul­jah­res sol­len nach ent­spre­chen­den Vor­be­rei­tun­gen wie­der statt­fin­den kön­nen.

Ab dem 4. Mai 2020 kön­nen prio­ri­tär auch die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Abschluss­klas­sen und qua­li­fi­ka­ti­ons­re­le­van­ten Jahr­gän­ge der all­ge­mein­bil­den­den sowie berufs­bil­den­den Schu­len, die im nächs­ten Schul­jahr ihre Prü­fun­gen able­gen, und die letz­te Klas­se der Grund­schu­le beschult wer­den.

Die Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz wird beauf­tragt, bis zum 29. April ein Kon­zept für wei­te­re Schrit­te vor­zu­le­gen, wie der Unter­richt unter beson­de­ren Hygie­ne- und Schul­maß­nah­men, ins­be­son­de­re unter Berück­sich­ti­gung des Abstands­ge­bots durch redu­zier­te Lern­grup­pen­grö­ßen, ins­ge­samt wie­der auf­ge­nom­men wer­den kann. […] Jede Schu­le braucht einen Hygie­ne­plan. Die Schul­trä­ger sind auf­ge­ru­fen, die hygie­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen vor Ort zu schaf­fen und dau­er­haft sicher­zu­stel­len.“

Fol­gen­de kon­kre­te Infor­ma­ti­ons­grund­la­ge liegt für alle Schu­len vor (aus dem Infor­ma­ti­ons­schrei­ben des MBJS):

Ab 20. April 2020 wer­den die Prü­fun­gen für das schrift­li­che Abitur zu den bekann­ten Ter­mi­nen durch­ge­führt.

Ab 20. April 2020 setzt die Not­be­treu­ung in den Schu­len […] wie­der ein.

Ab 20. April 2020 unter­stüt­zen die Lehr­kräf­te die Schü­le­rin­nen und Schü­ler wie­der beim häus­li­chen Ler­nen durch geeig­ne­te Lern­an­ge­bo­te, wie dies ohne per­sön­li­chem Kon­takt mit den an der Schu­le jeweils ver­füg­ba­ren infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Mit­teln mög­lich ist.

Bis 26. April 2020 bleibt die Durch­füh­rung von Unter­richt an den Schu­len unter­sagt.

Ab dem 27. April 2020 ist vor­ge­se­hen, dass die Abschluss­klas­sen, die in die­sem Jahr den Mitt­le­ren Abschluss (Fach­ober­schul­rei­fe) oder die Erwei­ter­te Berufs­bil­dungs­rei­fe machen, wie­der unter­rich­tet wer­den. Das betrifft Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe 10 der Ober­schu­len, Gesamt­schu­len und Gym­na­si­en sowie der För­der­schu­le mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­schwer­punkt Ler­nen.

Ab dem 27. April 2020 ist vor­ge­se­hen, in den Ober­stu­fen­zen­tren den Unter­richt für die Fach­ober­schul­rei­fe (FOS), 2. Jahr­gang, in den Prü­fungs­fä­chern, Prü­fun­gen Fach­schu­le Sozi­al­we­sen (Erzie­her), Prü­fun­gen Berufs­fach­schu­le Sozia­les (Sozi­al­as­sis­ten­ten) […] Unter­richt in der Berufs­schu­le 3. Lehr­jahr (Prü­fungs­vor­be­rei­tung) abzu­si­chern.  Das bedeu­tet, dass mit Aus­nah­me der Prü­fungs­vor­be­rei­tung in der Berufs­schu­le kein Unter­richt, son­dern nur Prü­fun­gen durch­ge­führt wer­den.

Ab dem 4. Mai 2020 ist vor­ge­se­hen, dass die Klas­sen, deren Schü­le­rin­nen und Schü­ler im nächs­ten Jahr einen Abschluss anstre­ben, wie­der unter­rich­tet wer­den. Das betrifft:

a.    die Jahr­gangs­stu­fe 9 an den Ober­schu­len, Gym­na­si­en und Gesamt­schu­len,
b.    die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe 11 an den Gym­na­si­en und
c.    die Jahr­gangs­stu­fe 12 an den Gesamt­schu­len und den beruf­li­chen Gym­na­si­en, die sich im 1. Schul­jahr der Qua­li­fi­ka­ti­ons­pha­se für das Abitur befin­den.

An den Grund­schu­len ist vor­ge­se­hen, die Jahr­gangs­stu­fe 6 wie­der zu unter­rich­ten.

Ab dem 11. Mai 2020 ist vor­ge­se­hen, die Jahr­gangs­stu­fe 5 an den Grund­schu­len wie­der zu unter­rich­ten.“

Wir wün­schen allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern für das Gelin­gen Ihrer Abschluss- und Abitur­prü­fun­gen alles Gute!

Und das Wich­tigs­te: Bleibt und blei­ben Sie gesund!

Die Schu­len der FAWZ gGmbH

2 ½ Wochen im Homeschooling

Erfahrungen aus der Freien Montessori Grundschule Hangelsberg

Nach nun­mehr zwei Wochen der Schul­schlie­ßung und der aus­schließ­li­chen Betreu­ung unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler zuhau­se berich­ten wir von unse­ren ers­ten Erfah­run­gen.

Durch unse­re ehe­ma­li­ge Schul­lei­te­rin, Mari­on Micheel, und Geschäfts­füh­rer, Tho­mas Enkel­mann, waren wir bereits vor der eigent­li­chen Schul­schlie­ßung am 18. März 2020 dar­auf vor­be­rei­tet, dass uns die­se, für uns völ­lig neue, Situa­ti­on des Home­schoo­lings tref­fen wird.

Bereits am Frei­tag, 13. März 2020, haben unse­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in einer „Hau-Ruck-Akti­on“ sinn­vol­les Mate­ri­al für unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler zusam­men­ge­tra­gen und die Kopier­ge­rä­te heiß lau­fen las­sen, sodass alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fen 4 — 6 einen „Homeschooling“-Hefter mit Auf­ga­ben aus den Berei­chen Mathe­ma­tik und Deutsch schon zum Wochen­en­de mit nach Hau­se neh­men konn­ten.

Auch unse­re Kol­le­gen der Jahr­gangs­stu­fen 1 — 3 konn­ten am Ende die­ses Tages eine umfang­rei­che Zusam­men­stel­lung von digi­ta­len Mate­ria­li­en nach­wei­sen. Außer­dem hat­ten am Frei­tag alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler ihre ange­fan­ge­nen Hef­te aus den Berei­chen Deutsch und Mathe­ma­tik samt ihren Feder­ta­schen mit nach Hau­se bekom­men.

Das Homeschooling beginnt

Vie­le Eltern lie­ßen ihre Kin­der schon am Mon­tag, den 16. März, und Diens­tag, den 17. März, lie­ber im häus­li­chen Umfeld und waren dank­bar, dass ihre Kin­der schon Auf­ga­ben mit nach Hau­se gebracht hat­ten.

Unse­re Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg war die ers­te unse­rer FAWZ-Schu­len, die Mate­ri­al in das Haus­auf­ga­ben-Por­tal, die Cloud der FAWZ, ein­ge­stellt hat.

Dabei waren unse­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen so eif­rig und bestrebt, dass unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler schnell von zuhau­se auf die gewohn­ten Auf­ga­ben zugrei­fen kön­nen, dass am Anfang auch mal etwas schief lief. Aber dar­aus haben wir schnell gelernt. Inzwi­schen hat sich die ers­te Auf­re­gung gelegt.

Die Haus­auf­ga­ben-Cloud der FAWZ ist ein wich­ti­ges Mit­tel für die Mate­ri­al­über­ga­be an unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler gewor­den. Inner­halb die­ses Por­tals könn­ten sicher­lich noch eini­ge Ver­bes­se­run­gen vor­ge­nom­men wer­den, aber für den Anfang war die­ses Por­tal schon sehr hilf­reich.

Das meist ver­wen­de­te Mit­tel des Kon­tak­tes unter unse­ren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sowie zu den Schü­le­rin­nen und Schü­lern ist aber die Kom­mu­ni­ka­ti­on per E‑Mail. Alle Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sit­zen täg­lich an den Com­pu­tern, lesen und beant­wor­ten E‑Mails, die sie von ande­ren Kol­le­gen, von der Schul­lei­tung oder von ihren Schü­le­rin­nen und Schü­lern erhal­ten. Das sind dann auch mal 40 E‑Mails pro Tag.

Eltern scan­nen Schü­ler­ar­bei­ten zuhau­se ein und sen­den sie an die ver­ant­wort­li­chen Leh­rer zurück. Natür­lich muss die eine oder ande­re Arbeit auch noch­mal von unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern über­ar­bei­tet wer­den. In die­sem Fall sen­den die Lern­grup­pen­lei­te­rin­nen oder Fach­leh­re­rin­nen und Fach­leh­rer die Arbei­ten an die Kin­der zurück.

In unse­rem Schul­ge­bäu­de ist täg­lich reger Betrieb. Vie­le Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen arbei­ten in Abspra­che auch in der Schu­le, wobei wir immer auf den nöti­gen Abstand von min­des­tens 1,50 m ach­ten. Alle Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen wei­sen ihre Arbeit in Form eines Kurs­bu­ches bzw. Arbeits­nach­wei­ses nach.

Dar­an und an den vie­len per­sön­li­chen Gesprä­chen sehe ich, wie inten­siv alle Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen sich Gedan­ken machen, wie die Beglei­tung ihrer Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus der Fer­ne orga­ni­siert und stets ver­bes­sert wer­den kann.

Auch unsere Erzieher und Sonderpädagogen haben viel zu tun

Die Erzie­he­rin­nen und Erzie­her haben gemein­sam einen Arbeits­ka­ta­log erar­bei­tet, der sowohl in der Schu­le als auch im Home­of­fice bear­bei­tet wer­den kann. Auch sie stel­len Ange­bo­te in die Haus­auf­ga­ben-Cloud, zum Bei­spiel mit öster­li­chen Bas­te­l­an­ge­bo­ten.

Unse­re drei Son­der­päd­ago­gin­nen haben für sich das Tele­fo­nie­ren ent­deckt. Sie spre­chen sich täg­lich auf die­sem Weg mit­ein­an­der ab, tau­schen ihre Erfah­run­gen aus und pla­nen wei­te­re Akti­vi­tä­ten rund um die Betreu­ung der Kin­der mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­be­darf. Sie tele­fo­nie­ren mit allen Kin­dern mit Bedar­fen und unter­stüt­zen so die Fami­li­en, indem sie bera­tend und zuhö­rend zur Sei­te ste­hen.

Aus den per­sön­li­chen Kon­tak­ten zu den Fami­li­en mer­ken wir immer wie­der, dass die Arbeit an schu­li­schen Auf­ga­ben mit unse­ren Grund­schü­lern eine enor­me Her­aus­for­de­rung ist. Nicht nur für uns, son­dern auch für die Eltern. Vie­le Kin­der brau­chen noch Unter­stüt­zung, kla­re Struk­tu­ren und in vie­len Fäl­len jeman­den, der sie unter­stützt und Auf­ga­ben erklärt. Dadurch sind die Eltern jetzt noch gefrag­ter als vor­her. Und das ist nicht immer ein­fach, sind die Eltern teil­wei­se selbst im Home­of­fice, betreu­en Geschwis­ter­kin­der und haben mit ganz All­täg­li­chem zu tun.

Aus die­sen Grün­den kön­nen wir damit zufrie­den sein, wenn die Kin­der täg­lich zwei bis vier Stun­den am Tag für die Schu­le arbei­ten. An einen regu­lä­ren Stun­den­plan kom­men wir damit zwar nicht her­an, aber der Fami­li­en­frie­den soll­te dann doch an ers­ter Stel­le ste­hen.

Ich bin sehr dank­bar, mit einem so tol­len Kol­le­gi­um zusam­men zu arbei­ten. Ich kann mich auf alle ver­las­sen, jeder denkt mit und arbei­tet in die­ser beson­de­ren Situa­ti­on das best­mög­li­che her­aus.

Dank unse­rer Sekre­tä­rin erhal­ten wir nicht nur das Unter­rich­ten am Lau­fen, son­dern auch alle Auf­ga­ben, die sonst in der Schu­le anfal­len.

Unse­re ers­ten Erfah­run­gen mit dem Home­schoo­ling haben wir eher unge­wollt gemacht. Dafür haben wir es sicher­lich ganz gut gemeis­tert. Nun wol­len wir alles Stück um Stück ver­bes­sern und dran­blei­ben, weil das digi­ta­le Ler­nen auch Bestand­teil des zukünf­ti­gen Schul­le­bens sein soll. Da haben wir noch eini­ges zu tun. Aber wir haben ange­fan­gen und wer­den wei­ter dar­an arbei­ten.

Ani­ta Micheel
Schul­lei­te­rin

Homeschooling — Ein Bericht von Simon

Für vie­le neu und schwie­rig, es ist defi­ni­tiv etwas, wobei man sei­ne eige­nen Erfah­run­gen machen muss und jeder hat ande­re Plä­ne oder Vor­stel­lun­gen von den neu­en soge­nann­ten „Haus­auf­ga­ben“ für die­se Zeit, in der vie­le ver­wirrt sind oder Angst haben.

Montessori Grundschule Hangelsberg_Simon im Homeschooling_März 2020Für mich ist die gan­ze Situa­ti­on nicht so schlimm wie für ande­re. Ich habe mit dem Home­schoo­ling kein Pro­blem. Ich arbei­te sehr viel und habe mir einen Stun­den­plan für jeden Wochen­tag gestal­tet. Mei­ne Eltern unter­stüt­zen mich, die­sen ein­zu­hal­ten, aber natür­lich habe ich auch Frei­zeit, in der ich zum Bei­spiel raus in den Gar­ten gehe usw. So ist mein gan­zer Tag genutzt und am Abend kann ich dann zusam­men mit mei­nen Eltern ein Gesell­schafts­spiel spie­len. So habe ich nie Lan­ge­wei­le, obwohl ich unser Grund­stück nicht mehr so oft ver­las­sen kann.

Simon
Schü­ler der 6. Klas­se

Homeoffice für unsere Schülerinnen und Schüler

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler, lie­be Eltern,
lie­be Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen,

seit Mitt­woch, dem 18. März 2020, sind auf­grund der aktu­el­len Coro­na-Kri­se bun­des­weit alle Bil­dungs­ein­rich­tun­gen vor­erst bis zum Ende der Oster­fe­ri­en (bis zum 19. April 2020) geschlos­sen. Aber wir blei­ben am Ball.

Und für Euch geht es für jetzt ins Home­of­fice!

Homeoffice dank Digitalisierung – Schule von zu Hause

Damit der Unter­richt wäh­rend der Schließ­zeit der Schu­le nicht aus­fällt haben wir eine digi­ta­le Lösung geschaf­fen: das Haus­auf­ga­ben-Por­tal!

Zum Haus­auf­ga­ben-Por­tal der FAWZ gGmbH

Eure Lehrerinnen und Lehrer sind erreichbar!

Ihr habt Fra­gen zu Euren Auf­ga­ben? Ihr könnt Euch bzw. Eure Eltern kön­nen sich direkt mit Euren Leh­re­rin­nen und Leh­rern per E‑Mail in Ver­bin­dung set­zen. Die E‑Mail-Adres­sen unse­rer Lehr­kräf­te fin­det Ihr und fin­den Sie hier.

Wir wün­schen allen viel Erfolg!

Und das Wich­tigs­te: Bleibt alle gesund!

Das Team der Frei­en Montesso­ri Grund­schu­le Han­gels­berg der FAWZ gGmbH

Gesundheit geht vor!

Lie­be Eltern, lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler,

auf­grund der aktu­el­len Medi­en­un­ru­he wid­men auch wir uns dem The­ma Coro­na­vi­rus.

Sie erhal­ten dazu heu­te eine Rund­in­for­ma­ti­on von uns, in der wir uns zur aktu­el­len Sach­la­ge äußern.

Wir möch­ten Sie noch ein­mal dar­auf hin­wei­sen, wie wich­tig es jetzt mehr denn je ist, ein­fa­che Ver­hal­tens­re­geln zu befol­gen – zum Schutz Ihrer Kin­der und Ihrer eige­nen Gesund­heit. Dazu soll­ten Sie und Ihre Kin­der in ers­ter Linie fol­gen­des tun:

  • regel­mä­ßig und gründ­lich Hän­de waschen
  • Hän­de­schüt­teln ver­mei­den
  • Des­in­fek­ti­ons­mit­tel ver­wen­den
  • nicht in die Hän­de nie­sen (lie­ber in die Arm­beu­ge)

Bit­te hal­ten Sie die­se Regeln ein, um eine Anste­ckung wei­test­ge­hend zu ver­mei­den und um sich sowie Ihre Fami­lie zu schüt­zen.

Bis­her gibt es kei­ne Ver­dachts­fäl­le an unse­ren Kitas und Schu­len.

Soll­ten wir neue Erkennt­nis­se haben, die den Kita- und Schul­be­trieb in irgend­ei­ner Wei­se beein­träch­ti­gen wer­den wir Sie natür­lich infor­mie­ren.

Mitwirkung zur Bekämpfung der Masern

Wir bedan­ken uns an die­ser Stel­le auch bei allen, die uns bei der gesetz­li­chen Auf­la­ge zum Nach­weis der Masern­imp­fung unter­stützt und die­sen erbracht haben. Alle ande­ren bit­ten wir, den Nach­weis für die erfolg­te Masern­imp­fung noch vor­zu­le­gen.

Bit­te neh­men Sie auch hier­zu die wei­te­ren Infor­ma­tio­nen aus dem Eltern­brief wahr.

Vie­len Dank!

Im Namen der Geschäfts­füh­rung der FAWZ gGmbH

Fasching, Fasching und nochmal Fasching!

Hier in der Montesso­ri Grund­schu­le in Han­gels­berg fand am 21. Febru­ar 2020 ein Faschings­fest statt. Alle Kin­der klei­de­ten sich mal bunt, mal ganz dun­kel und gru­se­lig, aber manch­mal auch ganz ele­gant. Aber eines kön­nen wir alle bestä­ti­gen; hier war viel los!

Von 11 Uhr bis um 13 Uhr konn­ten die Kin­der und Erwach­se­nen die gan­zen tol­len Attrak­tio­nen mit­er­le­ben. In dem Raum der gel­ben Son­nen­kin­der von der 1.–3. Klas­se konn­te man hei­ra­ten! Und es gab sogar ech­te Rin­ge! Also ech­te Plas­tik-Rin­ge! Natür­lich darf auch kein Altar feh­len. Die schö­ne Hoch­zeits­mu­sik wur­de gespielt, als wir foto­gra­fiert wur­den. Was für eine tol­le Erin­ne­rung!

Bei den vio­let­ten Edel­stei­nen von der eben­falls 1.–3. Klas­se konn­ten Frei­wil­li­ge ande­re Kin­der schmin­ken. Man konn­te hin­ter­her die gan­zen fröh­lich geschmink­ten Gesich­ter sehen.

Unse­re bun­te, aber vor allem lau­te Dis­co fand in unse­rer Cafe­te­ria statt. Man konn­te die Musik noch meter­wei­t­ent­fernt hören. In dem zwei­ten Teil der Cafe­te­ria gab es ein rie­sen Buf­fet! Die Eltern brach­ten ver­schie­de­ne Lecke­rei­en mit. Mal waren sie süß, mal sal­zig, mal herz­haft oder glib­be­rig. Denn es gab lecke­re Göt­ter­spei­se!

Was dreht sich, was ist bunt und macht rich­tig Spaß? Genau, das Glücks­rad! In unse­rem Gewi (Gesellschaftswissenschaften)-Raum konn­te man das Glücks­rad 1‑mal dre­hen und je nach Far­be ver­schie­de­ne Prei­se gewin­nen. Unter ande­rem; Bücher, Hör­spie­le, klei­ne Flum­mis und einen Hau­fen vol­ler klei­ner Spiel­zeu­ge und Süßes. Egal wel­che Far­be das Glücks­rad ange­zeigt hat­te, alles war ein Gewinn und ein­fach toll!

In unse­rem Eng­lisch-Raum haben wir ein rie­si­ges White­board, wor­auf wir nor­ma­ler­wei­se eng­li­sche Vide­os auf You­Tube schau­en. Aber an Fasching schau­ten wir Musik­vi­de­os mit Lyrics an (ein Musik­vi­deo mit Text). Karao­ke war ange­sagt! Für alle Sän­ger ein rie­si­ger Spaß. Und natür­lich für alle, die es wer­den wol­len!

Bei den blau­en Pin­gui­nen von der 4.–6. Klas­se war alles sehr düs­ter und dun­kel. Die Fens­ter wur­den mit Decken zuge­han­gen und über­all stan­den Tische. Die­se wur­den mit wei­te­ren Decken zuge­deckt, damit eine ech­te Geis­ter­bahn ent­stand. Wenn man es durch die Geis­ter­bahn geschafft hat­te, so war­te­te ein wei­te­res Buf­fet, um ver­nascht zu wer­den. Es war ein rie­si­ger Spaß!

Fast zum Schluss gab es da ja noch den Nawi (Naturwissenschaften)-Raum! Dort konn­te man Bas­teln und Karot­ten schnit­zen. Es ent­stan­den tol­le Skulp­tu­ren. Dann spä­ter konn­te man noch die Regen­ma­cher machen. Die ver­ur­sach­ten ech­te Regen­ge­räu­sche und sind ganz ein­fach zu machen.

Als unser Faschings­fest um 13 Uhr lei­der sein Ende fand, wur­den fast alle schon abge­holt.

Es war ein tol­ler Tag und alle gin­gen ent­we­der mit ihren Hoch­zeits­rin­gen, selbst­ge­mach­ten Regen­ma­chern, einem Hau­fen Süßes oder ein­fach mit guter Lau­ne nach Hau­se. Ein tol­ler Tag!

Sum­mer
Schü­le­rin der 6. Klas­se